Kickboxen

Semikontakt - Kickboxen
Semikontakt - Kickboxen

Im Kun-Tai-Ko können Schüler, wenn sie den Gelbgurt und die nötigen technischen Grundfähigkeiten haben, mit dem Kickboxen beginnen. Das Kickbox-Training ist aber weitestgehend freiwillig und der Schüler bestimmt die Trainings-Intensität in hohem Maße selbst. Erst bei hohen Schülergraden wird diese Disziplin wirklich unerläßlich.

 

Es wird nur Semikontakt-Kickboxen trainiert, d.h. es kommt darauf an, Punkte durch Treffer zu erzielen und nicht, den Gegner möglichst hart zu treffen oder KO zu schlagen. Erlaubt sind nur Faust- und Kicktechniken zur Vorderseite des Oberkörpers und zum Kopf. Gekämpft wird mit einer umfassenden Schutzausrüstung. Im Gegensatz zum Leicht- und Vollkontaktkickboxen ähnelt der Semikontakt in gewisser Weise dem Fechten. Es gibt meist nur extrem schnelle kurze Aktionen und Konter.

 

Somit kann man lernen, die Techniken in sportlicher Weise einzusetzen und das Auge, die Schnelligkeit, die Kondition und die Schlagpräzision zu verbessern. Mit Sensei Thomas Eichinger hat das Münchner Dojo eine äußerst erfolgreiche und erfahrene Kraft, die in beinahe allen Varianten des Kickboxens zu Hause ist.